Die Fondsstrukturen OEIC & SICAV - Überblick und Vergleich

M&G bietet Publikumsfonds mit einer OEIC-Struktur (Open-Ended Investment Companies, das heißt offene Investmentgesellschaften mit Sitz in Großbritannien) und einer SICAV-Struktur (Société d'investissement à capital variable, das heißt Investmentgesellschaften mit variablem Kapital, mit Sitz in Luxembourg) an.

Im Folgenden fassen wir die wesentlichen Merkmale beider Strukturen zusammen, indem wir die Unterschiede der beiden Hauptbereiche aufzeigen: Rechtliche Struktur und Regulierung einerseits sowie Besteuerung der Fonds und Anleger andererseits.

Rechtliche Struktur und Regulierung

OEIC SICAV
Definition
  • Open-Ended Investment Company (mit Sitz in Großbritannien)
  • Société d'investissement à capital variable (mit Sitz in Luxemburg)
Hintergrund
  • Übliche Struktur in Großbritannien; wird auch in anderen Regionen eingesetzt
  • 1997 in Großbritannien als flexible Alternative zu Unit Trusts eingeführt
  • Übliche Struktur in Westeuropa; wird auch in anderen Regionen eingesetzt
  • Rechtliche Unternehmensstruktur wurde Anfang des letzten Jahrhunderts eingeführt
Rechtliche Struktur/OGAW
  • Eine OEIC kann als Umbrella-Fonds mit mehreren Teilfonds oder als eigenständiger Fonds errichtet werden
  • Sie kann eine Reihe von Anteilsarten ausgeben, die durch ihre Gebührenstruktur, Ausschüttungen und Währung unterschieden werden können, einschließlich währungsgesicherter oder ungesicherter Anteile
  • Sie kann so errichtet werden, dass sie den Vorschriften für OGAW-Fonds (Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren) oder aber für Nicht-OGAW-Fonds entspricht
  • Eine SICAV kann als Umbrella-Fonds mit mehreren Teilfonds oder als eigenständiger Fonds errichtet werden
  • Sie kann eine Reihe von Anteilsarten ausgeben, die durch ihre Gebührenstruktur, Ausschüttungen und Währung unterschieden werden können, einschließlich währungsgesicherter oder ungesicherter Anteile
  • Sie kann so errichtet werden, dass sie den Vorschriften für OGAW-Fonds (Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren) oder aber für Nicht-OGAW-Fonds entspricht
Aufsichtsbehörde
  • Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien
  • Commission Service du Secteur Financier (CSSF) in Luxemburg
Corporate Governance
  • Der bevollmächtigte Verwalter (ACD) ist für das laufende Tagesgeschäft der OEIC verantwortlich
  • Eine SICAV hat ein Board of Directors, welches das Management an eine Verwaltungsgesellschaft delegieren kann
Rolle der Depotbank/Verwahrstelle
  • Eine Depotbank ist für die Verwahrung des Fondsvermögens verantwortlich
  • Die Depotbank ist auch für die Aufsicht über den ACD verantwortlich, um sicherzustellen, dass die Interessen der Anleger gewahrt werden
  • Depotbank und ACD müssen vollkommen unabhängig sein
  • Eine Verwahrstelle (mit Sitz in Luxemburg) ist für die Verwahrung des Fondsvermögens und die Sicherstellung der Wahrung der Anlegerinteressen verantwortlich
  • Die Aufsicht wird üblicherweise vom Board of Directors übernommen
Haftungstrennung zwischen den Teilfonds
  • In Großbritannien gelten Rechtsvorschriften, die eine getrennte Haftung der Teilfonds im Rahmen einer Umbrella-OEIC ermöglichen
  • Dies bedeutet, dass die in den einzelnen Teilfonds geführten Vermögenswerte von den anderen ring-fenced sind
  • Die Haftungstrennung zwischen den Teilfonds wird nach luxemburgischem Recht geregelt

Fondsbesteuerung

OEIC SICAV
Fondserträge
  • Die OEIC unterliegt grundsätzlich der britischen Körperschaftssteuer von 20 %
  • Zinserträge und Immobilienerträge sind steuerpflichtig, allerdings können Aufwendungen in Abzug gebracht werden, was oft die effektive Steuer auf null reduziert
  • Von einem Fonds vereinnahmte Dividenden sind nicht zu versteuern
  • Die von dem Fonds realisierten Kapitalgewinne sind von der Steuer befreit
  • Der Fonds unterliegt keiner Steuer – sämtliche Steuern fallen beim Anleger an
Quellensteuer
  • OEIC-Fonds unterliegen einer Quellensteuer auf ausländische Dividenden, erhoben in dem Land, in dem die Dividende ausgeschüttet wird
  • Aufgrund der Vielzahl an Steuerabkommen mit Großbritannien kommt es oft zu einer Reduzierung der auf Kapitalerträge erhobenen Quellensteuer
  • SICAV-Fonds unterliegen einer Quellensteuer auf ausländische Dividenden, erhoben in dem Land, in dem die Dividende ausgeschüttet wird
  • SICAV-Fonds profitieren von bestimmten Steuerabkommen, was eine Reduzierung der erhobenen Quellensteuer bewirken kann
Sonstige Steuern
  • Keine
  • Eine Taxe d’abonnement von 0,05 % p. a. für Privatanleger und 0,01 % für institutionelle Anleger wird auf der Grundlage des Nettoinventarwerts berechnet

Besteuerung des Anlegers

OEIC  SICAV
Erträge und Kapitalgewinne
  • Bei den meisten Anlegern fallen Steuern lediglich auf die tatsächlich erhaltenen Ausschüttungen an bzw. auf angenommene Anlageerträge aus Fonds
  • Bei den meisten Anlegern fallen Steuern lediglich auf die tatsächlich erhaltenen Ausschüttungen an bzw. auf angenommene Anlageerträge aus Fonds
Zinsausschüttungen
  • Auf Ausschüttungen aus OEIC-Fonds wird keine Quellensteuer erhoben
  • Auf Ausschüttungen aus SICAV-Fonds wird keine Quellensteuer erhoben

M&G Publikumsfonds

Aus praktischer Sicht sind die Fondsstrukturen OEIC und SICAV sehr ähnlich. Beide bieten die Möglichkeit, OGAW-konforme Umbrella-Fonds mit mehreren Teilfonds und Einheitspreisen aufzulegen.

In Abhängigkeit der Portfoliozusammensetzung und der jeweiligen Strategie des Fonds kann die Nachsteuerrendite zwischen einer OEIC-Fondsstruktur und einer SICAV-Fondsstruktur aufgrund abweichender Möglichkeiten der Anwendung von Doppelsteuerabkommen durchaus unterschiedlich ausfallen.

Weitere Informationen